2014

Spendenaktion Weihnachten 2014

Menke Gartencenter

Hiermit möchten wir uns ganz herzlich bei dem Gartencenter Mencke für die Spende des Tannengrüns und der Weihnachtsartikeln bedanken. Besuchen Sie doch mal die Seite!

November 2014
mehrDas Team der OGATA hat den Adventsbasar Ende November organisiert und durchgeführt.
In der Holz-AG wurden Tannenbäume ausgesägt und in der Schmuck-AG wurden Lichterkugeln
gebastelt. Ansonsten wurden in der Übermittagsbetreuung Kunsthandwerke, Filztaschen, Pralinen,
gebrannte Mandeln und ein Lebkuchenhexenhaus hergestellt.
Der Erlös von 400 Euro wurde der Einrichtung "Haus Maria Frieden" in Velbert Langenberg gespendet.
Dort werden Kinder im Alter von einer Woche bis zum 18. Lebensjahr betreut.

Die Schüler der 10. Klassen haben die Cafeteria organisiert. Der Erlös kommt der Abschlussfeier zugute.
A.I.


10.12.2014
„Vorbeugen ist besser als Verunglücken“

Lautet das Motto des Projektes, das das Polizei-Kommissariat in Wuppertal mit der Jahrgangsstufe 10 der Städt. Realschule Leimbach durchführt. Bevor Herr Brunner und Herr Heerdt jedoch das Verhalten der Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a im Straßenverkehr aufnehmen und diskutieren konnten, nahm der Fall Tugce bzw. das Thema „Zivilcourage“ einen breiten Raum in der ersten Unterrichtsstunde ein. Zahlreiche Fragen und Bemerkungen hierzu folgten. Nach einer anschließenden Befragung, wie die Schülerinnen und Schüler täglich zur Schule kommen, wurden die Gefahrensituationen auf dem Fußweg, mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem eigenen Auto analysiert und anhand von Fotos diskutiert. Ziel war es, die Schülerinnen und Schüler für Gefahrensituationen zu sensibilisieren und vorbeugendes Verhalten zu identifizieren. „So etwas habe ich auch schon einmal gemacht“, gestand eine Schülerin ganz leise ein und wirkte dabei sehr nachdenklich. Insbesondere der abschließende Film einer Mädchengruppe, bei der die Fahrerin während der Autofahrt das Handy benutzt und mit dem Auto schwer verunglückt, hinterließ zahlreiche betroffene Gesichter. „Vorbeugen ist besser als Verunglücken“ gab Herr Brunner den Schülerinnen und Schülern daher mit auf dem Heimweg., ob zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto…mehr

Nächste Woche geht es mit der Klasse 10b weiter.


Rückblick1 von Hr. Dr. Buchenauer
ZeitungsZeitSchule und Wirtschaft:
Schülerinnen und Schüler des Faches Sozialwissenschaften nahmen an Zeitungsprojekt mit dem Schwerpunktthema Wirtschaft teil.mehr

Aktuelle Nachrichten diskutieren, wirtschaftliche, kulturelle und politische Zusammenhänge verstehen, sich eine eigene Meinung bilden, den Arbeitsmarkt aber auch Interessantes aus der Region kennenlernen; diese Erfahrungen durften die Teilnehmenden der Initiative „Neuauflage von ZeitungsZeit NRW – Stelbstständigkeit macht Schule“ sammeln.
Im Rahmen der landesweiten Initiative erhielten Schülerinnen und Schüler für acht Wochen ihre regionale Tageszeitung kostenlos geliefert und lasen und besprachen sie anhand von Arbeitsmaterialien im Schulunterricht.
Knapp 19.400 Neuntklässler sowie Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs in NRW haben sich für das ZeitungsZeit-Projekt entschieden – und auch die Schülerinnen und Schüler des Kurses Sozialwissenschaften 9 von Herrn Dr. Buchenauer waren mit Eifer dabei und beschäftigten sich intensiv während ihres Unterrichts mit dem Medium „Zeitung“.
Der Kurs hat im Unterricht vor allem den Wirtschaftsteil der Westdeutschen Zeitung gelesen, sich mit aktuellen wirtschaftspolitischen Themen beschäftigt und dazu themengebündelte Präsentationen erarbeitet.
Einen Eindruck hiervon findet man in der Fotogalerie.

Das Projekt
Die „Neuauflage von ZeitungsZeit NRW“ ist eine Initiative der Landesregierung NRW in Zusammenarbeit mit dem Zeitungsverlegerverband NRW, den nordrhein-westfälischen Zeitungsverlagen, der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, der ZeusMedienwelten/Funke Mediengruppe, der Stiftung Partner für Schule NRW und allen weiterführenden Schulen Nordrhein-Westfalens. Durchgeführt wird die Initiative durch den Westdeutschen Handwerkskammertag, finanziert wird sie durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), die Landesregierung NRW sowie die beteiligten Zeitungsverlage in Nordrhein-Westfalen.


Rückblick2usesmartlyIT
Leimbach trifft Uni Wuppertal:
Schülerinnen und Schüler des Hauptfaches Sozialwissenschaften nehmen am EU Kreativworkshop useITsmartly teil!mehr

Wie viel Strom verbrauche ich durchschnittlich am Tag? Welche Geräte sind sparsam, welche nicht? Wie kann ich im Alltag Strom sparen, ohne auf mein Handy und meinen PC zu verzichten?
Im Rahmen des Programms Intelligent Energy Europe (IEE), das an der Bergischen Universität Wuppertal im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften statt findet, stellt man sich solche Fragen und suchte zur Unterstützung Hilfe bei ExpertInnen, die meistens nicht wissen, dass sie welche sind – bei Jugendlichen.
Natascha Compes und ihr Team von der Uni Wuppertal besuchten zu diesem Zweck die SW-Kurse 9 und 10 von Herrn Dr. Buchenauer, um in einem Workshop Ideen zu entwickeln, wie in der alltäglichen Nutzung von Informationstechnologie (IT) Strom gespart bzw. durch Verhaltensänderungen der Endverbraucher der Stromverbrauch gesenkt werden kann und dadurch die Umwelt geschützt wird. Praktische Nebeneffekt für die Verbraucher: die Kosten werden geringer!
Ähnliche Workshops fanden auch in Dänemark, Norwegen, den Niederlanden und Österreich statt. Die Ergebnisse aller Workshops wurden später einer Kommission von Experten, Ingenieuren und Wissenschaftlern vorgelegt und die besten Ideen konnten im Anschluss daran bei einer Online-Abstimmung Preise gewinnen.
Den aktuellen Stand der Dinge und das Ergebnis des Votings kann man unter http://useitsmartly.com nachlesen.


...Von dieser Aktion würde ich gerne mehr erfahren ... Ein dickes Lob an die Schüler und die Lehrkraft. ... (Anm. d. Redaktion)
07.12.2014
... von frau salem aus wieder bilder für die Homepage senden es geht dieses mal darum das es hier in Wuppertal sehr viele arme leute gibt die sich nichts kaufen können, haben wir wieder kartons eingepackt, aber dieses mal wurde die klasse 8c gefilmt und einzelne kinder wurden Interviewt. ...mehr


Das SV-Team stellt sich vor...
Unser SV-Team 2014/15
Wir sind Donnerstags in der 1. Pause in Raum 03....mehr


16.11.2014 pakete (klick zum Vergrößp2ern)
Der Religionskurs nahm auch in diesem Jahr an der Aktion ,,Weihnachten im Schuhkarton" teil. Die Päckchen erhalten bedürftige Kindern aus armen Ländern.
In den Unterrichtsstunden wurden Schuhkartons mit Geschenkpapier beklebt und mit Süßigkeiten/Spielzeug/Schulartikeln bestückt. Die Päckchen überreichten die Schüler dem Team der evangelischen Gemeinde auf der Eintrachtstraße, die sich um den weiteren Transport kümmern.


16.11.2014
judo„Tag des Judo“ war ein voller Erfolggo Judo
Der Deutsche Judobund e.V. (DJB) führte vom 10. bis 14.11.2014 ein bundesweites Projekt zum Thema „Judo – ein Sport zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der sozialen Kompetenz“ durch. Auch die Städt. Realschule Leimbach nahm an diesem Projekt mit fast 230 Schülerinnen und Schülern in 8 Doppelstunden teil, wobei der Präsident des Deutschen Judobundes persönlich, Herr Peter Frese, sowie der Koordinator für Kindergärten und Schulen beim Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband e.V. (NWJV), Herr Kai Kirbschus, als Judo-Trainer die Sportstunden leiteten.
Die Sportstunden begannen mit entsprechenden Spielformen – schon beim Aufwärmen. Alle Schülerinnen und Schüler hatten den Auftrag, genau das Gegenteil von dem zu tun was der Judotrainer aufgab. Das bedeutete aufpassen und konzentrieren, sonst war man schnell aus dem Rennen. „Zum Judo gehört die körperliche Fitness genauso wie die geistige“, betonte Herr Kirbschus…und die Schülerinnen und Schüler waren schnell bei der Sache. Es folgte die Erarbeitung der sog. Judowerte und die Einübung erster Rituale in Sachen Höflichkeit und Respekt, bevor es mit vielen kleine Zweikampfformen und Geschicklichkeitsspiele, wie z.B. Daumenjudo und Bärenringen, weiterging. „Mehr davon“, war einhellig in der Halle zu hören und Herr Kirbschus baute die große Weichbodenmatte auf. „Sumoturnier“ hieß die Übung, die nun folgte. Zwei etwa gleich schwere Partner versuchten sich aus der Mattenfläche herauszuschieben. Und siehe da: manches Mädchen stellte die Jungen vor eine große Herausforderung oder gewannen gar das Duell. Tauziehen über die Mattenfläche stand als nächstes an, bevor sich alle in einem Bodenkampf messen wollten und auch durften. Herr Kirbschus erläuterte noch einmal die Regeln beim Kämpfen und schon ging es los. Auch hierbei ging es letztlich nicht nur um das Gewinnen oder Verlieren, sondern darum, Spaß und Freude an der faszinierenden Sportart Judo zu gewinnen.
Herr Grigo, koordinierender Sportlehrer, betonte am Ende der Stunde noch einmal, dass „Judo“ zwischenzeitlich zum festen Bestandteil des Sportunterrichtes an der Städt. Realschule Leimbach geworden ist, die Schule letztlich aber nur verschiedene Sportarten vorstellen und erste Grundlagen einüben kann. Wirklich trainieren lassen sich diese am besten in einem entsprechenden Sportverein. „Kommen Sie denn noch einmal wieder“, war dann die letzte Frage an Herrn Kirbschus. „Falls möglich, gerne…“, antwortete er  mit einem Lächeln im Gesicht und bedankte sich bei allen für ihr großes Engagement.


26.09.2014
Taekwon-Do in der Realschule Leimbachmehr
Am Freitag, den 26.09.2014 in der 5. Unterrichtsstunde überraschte Herr Grigo die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b abermals mit zwei höchst interessanten Gästen: Meister Alpan und Meister Kaya vom Red Panthers Kampf Palast, Clausenstr. 38 in Wuppertal, demonstrierten die asiatische Kampfsportart Taekwondo…und alle waren begeistert. Taekwondo (auch Tae-Kwon-Do oder Taekwon-Do) ist ein koreanischer Kampfsport. Die drei Silben des Namens stehen für Fußtechnik (Tae), Handtechnik (Kwon) und Weg (Do). Obwohl Taekwondo für den laienhaften Betrachter große Ähnlichkeiten mit anderen asiatischen Kampfsportarten aufweist, unterscheidet es sich in einigen wesentlichen Punkten von diesen. So ist die Taekwondo-Technik sehr auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt, was nicht zuletzt durch den Wettkampf bedingt ist. Im Taekwondo dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten. „Diese koreanischer Sportart dient nicht nur dem Wettkampf oder der Selbstverteidigung, sondern auch als Fitnesstraining für den gesamten Körper“, betonten die beiden Trainer und legten gleich los. Nach der kurzen Demonstration einiger wichtiger Techniken ging es an das Aufwärmen der Schülerinnen und Schüler. „Ohne Aufwärmen geht gar nichts“, betonte Meister Kaya und legte sehr viel Wert auf eine korrekte Ausführung insbesondere der Dehnübungen. Dann ging es an die Einübung erste Grundtechniken.
Die Schülerinnen und Schüler stellten wieder fest, wieviel Wert insbesondere bei den Budosportarten auf Disziplin und Rituale gelegt wird, denn das Ausüben einer Kampfsportart bedingt ständige Konzentration und Wachsamkeit, was ein Schüler auch prompt zu spüren bekam. Hier zeigte sich, wie gerade auch Mädchen durch einfache Techniken lernen können, sich in Gefahrensituationen zu behaupten. Zum Ende wurden mit den Schülerinnen und Schülern noch einmal die Unterschiede zum Judo herausgearbeitet und letzte Fragen von unseren Gästen beantwortet. Eine der letzten war, ob unsere Gäste denn noch einmal wiederkommen? Die Antwort war ganz einfach: Jeder ist gerne zu einem kostenlosen Probetraining bei den Red Panthers willkommen. Vielleicht überlegt sich die eine oder der andere doch noch, eine der asiatischen Kampfsportarten im Verein zu trainieren. Das würde auch uns Sportlehrer sehr erfreuen.
Peter Grigo


17.09.2014
O-goshi (großer Hüftwurf) als Thema des Sportunterrichtes in der Städt. Realschule Leimbach (mehr Fotos)

Die Sportlehrer der Städt. Realschule Leimbach haben sich seit einigen Jahren das Ziel gesetzt, die Schülerinnen und Schüler vom Ringen und Kämpfen zur Zweikampfsportart Judo zu führen. Judo – als Bestandteil der Kernlehrplans des Sportunterrichtes – trägt somit zum erzieherischen Konzept der Schule bei und bereichert die sportliche Landschaft.
Um das Interesse noch weiter zu wecken, haben  wir im letzten Schuljahr mit der Klassenstufe 9 den Judo-Grand-Prix in der Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf besucht…mit großem Erfolg. Hier konnten wir hautnah beobachten, wie sich Olympiasieger, Welt- Und Europameister auf höchstem Niveau messen. Natürlich werden wir in diesem Schuljahr wieder dabei sein und unsere deutschen Athletinnen und Athleten lautstark unterstützen.
Zu Beginn diesen Schuljahres haben wir Sportlehrer uns aber wieder etwas Besonderes ausgedacht: Am Dienstag, den 16. September 2014 wurden die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5b, 7a und 7b durch zwei besondere Gäste überrascht: Merle Grigo und Martin Matijass, beide Mitglieder der Deutschen Junioren-Nationalmannschaft,  haben an diesem Tag den Sportunterricht in der Sedanhalle übernommen. Merle – u.a. mehrfache Deutsche Mannschaftsmeisterin und mehrfache Vizedeutsche Meisterin U17/U21 – und Martin – u.a. Deutscher Meister U17, 3. Platz bei den Europameisterschaften U17, 5. Platz bei den Jugend-Olympischen Spielen und im letzten Sommer 7. Platz bei den Jugend-Weltmeisterschaften – begannen ihr Training mit der spielerischen Erarbeitung verschiedener Boden- und Haltetechniken. Auch demonstrierten sie aus dem Wettkampfsport eine sog. Hebel- und Würgetechnik, was unsere Schülerinnen und Schüler offensichtlich besonders beeindruckte. Entsprechend eingestimmt lernten sie einen O-goshi (großen Hüftwurf) kennen und übten diesen auch ein (Klassen 7). Als am Ende Randoris (Trainingswettkämpfe) aufgerufen wurden, gab es kein Halten mehr: Alle wollten sich im Kampf erproben und die erlernten Techniken anwenden. Doch halt…erst einmal mussten die entsprechenden Regeln und Rituale wiederholt und eingeübt werden. Dann ging es los… Jetzt entdeckten unsere Schülerinnen und Schüler bei sich zum Teil erstaunliche Begabungen und auch Talent, die darin mündeten, dass der eine oder andere sich nach dem Ort des nächsten Judovereins informierte. So endeten die Stunden mit einer Fragerunde an unsere Gäste, die mit viel Geduld versuchten, möglichst alle auch zu beantworten. Leider endete der Unterricht an dieser Stelle und die Frage kam auf, ob wir eine solche Aktion nicht noch einmal wiederholen könnten?!
Zur Überraschung aller lautete die Antwort „ja“: Vom 10. bis 14. November 2014 startet der Deutsche Judobund (DJB) das Projekt „Tag des Judo“ – und wir sind dabei. Leider werden Merle und Martin an dieser Maßnahme nicht teilnehmen können, da sie selber trainieren müssen. Wir dürfen an diesen Tagen aber den Präsidenten des DJB, Herrn Peter Frese, persönlich begrüßen. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren und wir können unseren Schülerinnen und Schülern nur zurufen: Lasst Euch überraschen!


2014_09_02 Direkt nach den großen Ferien trafen sich die neuen 10er zum gemeinsamen Aufbruch in ihre letzte Runde: hier gingen sie auf die Bäume! mehr


14.06.2014
75-Jahr-Feier der RSLeimbach erfolgreich. Schon mal ein paar Bildermehr


Kanutour der 8a auf der Wupper

w

Heute, am 6. Juni´14 um 8 Uhr morgens, standen (fast) alle bei der Bushaltestelle Fischertal um Wertsachen und Speisen abzugeben.
Nach ca. 15 Minuten Schwebebahnfahrt und einer kurzen Wanderung kamen wir bei den Kanu- Lehrern an.
Später, als alle Kanus in der Wupper waren, ging die Fahrt im Zick- Zack- Kurs voran.
Kurz darauf waren schon ein paar umgekippte Kanus im Wasser.
Bei der Pause nutzten die Schüler die Gelegenheit, andere Schüler ins Wasser zu werfen.
Als die lange Fahrt vorbei war, zogen sich die Mitschüler im Wald um und gingen mit ihren Familien zum Picknick- Platz an der Müngstener Brücke.
Dort wurde gegessen, Fotos gemacht und mit Freunden und Familien gechillt.
Um 15 Uhr gingen alle müde aber froh nach Hause.
(Katharina Breisch 8a)


Markt der Berufe 2014

Am 28. Mai 2014 fand zum dritten Mal in Folge der Markt der Berufe an der RS Leimbach statt. Ein großes Dankeschön gilt den anwesenden Firmen:
- Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG
- K.A. Schmeral GmbH & Co. KG
- Akzenta GmbH & Co. KG
- Bundeswehr
- Wuppertaler Stadtwerke
- Knipex
- Weber- Schule
- Peek & Cloppenburg
- Lidl Vertriebs GmbH & Co. KG
sowie dem Berufsberater Herrn Höpfler.
Hier exemplarisch zwei Berichte von Schülern der Klasse 9c.mehr mehr
KON


Spaß an Mathematik? - Der Känguru-Wettbewerb macht es möglich!mehr

Am 20. März '14 fand in der 3. und 4. Stunde wieder der weltweit durchgeführte Känguru-Wettbewerb der Mathematik an der Realschule Leimbach statt.
Freiwillig stellten sich fast 80 Teilnehmer aus nahezu allen Klassenmehr den Aufgaben in drei Niveaustufen, die in 75 Minuten im Multiple-Choice-Verfahren zu lösen waren. Ausgewertet werden die Aufgaben durch den Verein Mathematikwettbewerb Känguru e.V. mit Sitz an der Humboldt- Universität Berlin.
Gewonnen haben schon jetzt alle Teilnehmer. Denn jeder bekommt eine Urkunde und ein kleines Geschenk.
KON


Anekdoten

Eine neue Rubrik könnte entstehen. Nette Zwischenfälle aus der Schule mehr


2014_02_Oberammergau!

Gruß Bilder mehr


2014_02_Realschule Leimbach trifft auf Olympiasieger, JudoWelt- und Europameister (Judo-Grand-Prix)logo

Vom 21. bis 23. Februar 2014 war die Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf zum fünften Mal Schauplatz des Judo-Grand-Prix, dem größten Judo-Event in Deutschland. Da die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 der Realschule Leimbach im Sportunterricht diese faszinierende Sportart kennengelernt und ausprobiert haben, wollten diese die Gelegenheit nutzen und live dabei sein, wenn Olympiasieger, Welt- und Europameister aufeinander treffen.
Abfahrt war am Freitag, den 21.02.2012 um 10:00 Uhr am Bahnhof Wuppertal-Barmen. 51 Schülerinnen und Schüler fuhren mit ihrem Sportlehrer, Herrn Peter Grigo, sowie einer Elternvertreterin Richtung Düsseldorf-Oberbilk. Dank Herrn Peter Frese, dem Präsidenten des Deutschen Judobundes, konnten die Schülerinnen und Schüler die Halle zu einem besonders günstigen Preis betreten und direkt im Fanblock Platz nehmen. Hier ging dann „die Post ab“. Die Athletinnen und Athleten wurde allesamt lautstark unterstützt. Es wurde diskutiert, gerufen und auch gestaunt, wie intensiv und dennoch diszipliniert die Kämpfe ausgetragen wurden. Natürlich wurden auch Unterschriften gesammelt und das eine oder andere Foto mit den Athletinnen und Athleten geschossen. Insbesondere Sonja Wirth vom Brander TV, 3. bei den Deutschen Meisterschaften 2013 bis 48 kg, und Anthony Zingg vom TSV Bayer Leverkusen, Deutscher Meister 2013 bis 66 kg, haben unter den Schülerinnen und Schülern neue Fans gewonnen (siehe Fotos).
„Wir fahren doch im nächsten Jahr sicher wieder zum Judo Grand Prix?“ war am Ende des Tages die am häufigsten gestellte Frage. Die Antwort kann mit Blick auf die allesamt begeisterten Schülerinnen und Schüler kaum anders ausfallen als „Ja!“. Jetzt werden wir erst einmal wieder die Matten in der Turnhalle auslegen und einige Judotechniken am Boden ausprobieren. Mal sehen, was hängen geblieben ist…in jedem Fall eine große Begeisterung für den Judosport. mehr... Fotos


2014_02_Landtagsbesuch

Foto mit Abgeordneten Dietmar Bell

Am 20.02.2014 haben die Klasse 7c und der 9SW Kurs gemeinsam mit Frau Akgül und Herrn Buchenauer den Düsseldorfer Landtag besucht. Nach einem reichhaltigen Frühstück durften die Schülerinnen und Schüler in der Zuschauertribüne Platz nehmen, um die aktuellen politischen Diskussionen live mitzuverfolgen. Anschließend standen die beiden Wuppertaler Landtagsabgeordneten Andreas Bialas und Dietmar Bell zu aktuellen politischen Fragen Rede und Antwort. Die Schülerinnen und Schüler beteiligten sich mit großem Interesse an dem Gespäch. Der Landtagsbesuch war eine sinnvolle Ergänzung zum Regelunterricht und hat die Unterrichtsreihe "Demokratie" zu einem gelungenen Abschluss geführt.


2014_01 s_online Was ist das?

Schüler-Online - Nach dem Abschluss:
Übergang von der Realschule Leimbacher Straße in die weitere Ausbildung.
Der Übergang wird ab dem Jahr 2014 durch eine Web-Anwendung ... mehr